Bankprodukte, Bargeld, Immobilien, Landbesitz, Bausparer, Fonds, Aktien, Lebensversicherung, Rentenversicherung, betriebliche Altersvorsorge, Riester... können die Mächtigen entwerten und enteignen. Nur das ist sicher, was die Mächtigen nicht fassen können, wo sie keinen Zugriff darauf haben und was sie nicht wissen. Deshalb gibt es zu physischem Silber und Gold keine Alternative, wenn man Erspartes über die Zeit retten will. Und in diesen Zeiten ist das wieder einmal entscheidend!

Silber ist ein Edelmetall und ein sehr wichtiges Währungsmetall. Es wird in Silbermünzen, in Schmuck und sehr häufig auch in der Industrie verwendet. Silber wird aus Silbererzen gewonnen. Bei Bleierzen und Kupfererzen fällt Silber bei der Verarbeitung mit an. Lange Zeit waren Silbertaler das wichtigste Zahlungsmittel weltweit – so auch bis 1871 in Deutschland. Der Wert der Münzen entsprach weitgehend dem Wert des Metalls. Die Deckung der Währungen durch Silber (so genannter Silberstandard) wurde 1870 durch den Goldstandard abgelöst. Silber ist bereits seit circa 5.000 Jahren bekannt. Münzen aus Silber sind auch heute wieder eine sehr beliebte Geldanlage.

Bezeichnung von Silber: Das chemische Symbol für Silber ist „Ag“. Der Name Silber geht zurück auf das germanische Wort „silubra“ beziehungsweise auf das althochdeutsche Wort „silabar“. Das Land Argentinien hat seinen Namen vom lateinischen Wort für Silber = „Argentum“.

Schmelzpunkt von Silber: Der Schmelzpunkt von Silber ist bei 961 Grad Celsius.

Einsatzbereiche von Silber:
+ Silber hat die größte elektrische Leitfähigkeit aller Elemente und die größte thermische Leitfähigkeit aller Metalle. Silber ist relativ weich und gut formbar
+ Glassscheiben
+ Spiegel
+ Katalysatoren
+ Solaranlagen
+ Plasmabildschirme
+ Kühlschränke
+ Wasseraufbereitung
+ Musikinstrumente
+ Tafelsilber
+ Besteck
+ Sakrale Gegenstände (Kirche)
+ In der Medizintechnik wegen der antibakteriellen Wirkung: Silberbeschichtungen bei endoskopischen Geräten, in silberhaltigen Wundauflagen und Salben
+ Silberlegierung in der Zahntechnik
+ Batterien
+ Schmuckindustrie
+ Silberbarren
+ Silbermünzen

Silber ist leicht zu schmieden, zu schmelzen, zu verformen. Silber kann gelötet, geschweißt, vernietet, geschraubt werden. Silber ist sehr gut zu polieren. Silber kann sowohl galvanisiert werden, als auch selber als Beschichtung dienen. Silber ist korrosionsfest. Silber hat eine außergewöhnlich hohe Leitfähigkeit für Elektrizität und Wärme. Kolloidales Silber ist ein uraltes Heilmittel mit antibiotischer Wirkung gegen viele Krankheiten, Entzündungen und Bakterien, das unter anderem von Paracelsus und Hildegard von Bingen eingesetzt wurde (dies ist kein ärztlicher Rat, sondern eine unverbindliche Information. Vorher mit einem Arzt sprechen. Jegliche Haftung wird ausgeschlossen).

Folgende Staaten gehören zu den größten Silberförderländern (gemessen im Jahr 2008): Peru (3.500 Tonnen), Mexiko (3.000 Tonnen), China (2.560 Tonnen), Chile (1.900 Tonnen), Australien (1.880 Tonnen), USA (1.260 Tonnen), Polen (1.200 Tonnen), Kanada (800 Tonnen). Insgesamt wurden 2008 rund 20.800 Tonnen Silber abgebaut.

Silberpreis: Der Silberpreis wird von Vertretern der wichtigsten Banken in London (England) täglich neu festgelegt. Die Edelmetallbörse in London hat den Namen „LBMA" (London Bullion Market Association). Um 15 Uhr erfolgt eine zweite Festlegung in New York (Amerika). Die Edelmetallbörse in New York hat den Namen "Comex" (Commodities Exchange).

Farbveränderungen bei Silber: Durch den in der Luft vorhandenen Sauerstoff und Schwefelwasserstoff verändert sich die Farbe von Silber: Es oxidiert und läuft etwas an. Auch der leichte Fettfilm, den jeder Mensch auf der Haut hat, trägt dazu bei. Die Qualität von Silber bleibt dennoch die gleiche. Am besten benutze ich Edelmetall-Handschuhe, wenn ich mein Silber „streichle“ oder ich belasse es gleich in den Tuben (der Verpackung).

Neugierig? 0941 - 780 321 00 anrufen!